Gebrauchte Boote

Viele, die an einem Fluss leben oder am Meer, an Seen und so weiter, die schaffen sich ein Boot an. Es bedeutet Freiheit mit diesen auf den Gewässern Europas unterwegs zu sein. Man befindet sich damit mitten in der Natur, im Grünen und auf dem Fluss, der gemächlich dahinplätschert. Gute Gebrauchtboote gibt es im Internet auf verschiedenen Seiten. Sie werden in allen Arten und Größen angeboten. Die Bootsbörsen sind nur einer der berühmten Märkte, die Motorboote, Gummiboote, Kajaks, Kanus und Segler je nach Bedarf und Ort anbieten. Wer sein Boot einfach nicht mehr haben möchte oder keine Zeit dafür hat, der findet es hier und kauft es sich. 

Bootsfahren nur mit Schein

Wer sich ein größeres Gebrauchtboot kauft, beispielsweise bei Schepenkring, der sollte sich im Klaren darüber sein, dass er einen Segelschein oder Bootsführerschein braucht. Diesen kann er auf der Bootsschule machen. Auf verschiedenen Flüssen ist es möglich ohne diesen Schein bis zu 5 PS zu fahren. Doch zum Beispiel auf dem Rhein ist ein Schein mit jeder Bootsklasse von Nöten, da die Strömung sehr stark ist und sich das Boot auch nicht so leicht steuern lässt, als in langsamen oder ruhigen Gewässern. Den Bootsschein muss man, wie beim richtigen Führerschein, mit einer praktischen und einer theoretischen Prüfung bestehen. Dazu gehören verschiedene Knoten, das Lenken von Motorbooten oder Segelbooten. Wer den Motorbootschein hat, der hat nicht automatisch den Segelschein, das sind zwei verschiedene Dinge. Segeln kann man größtenteils auch nur auf stillen Gewässern, wie der Lausitzer Seenplatte oder auf Talsperren. Auf dem Rhein das ist leider nicht möglich, denn da ist die Strömung zu stark. 

Bootsarten und vieles mehr

Vom kleinen Gummiboot bis hin zum Katamaran ist bei Gebrauchtbooten einfach alles vorhanden. Je nach Preis und Ausstattung kann man diese im Internet oder bei privaten Käufern und Händlern erwerben. Zum Bootsfahren gehört nicht nur der Spaß, sondern auch die Zeit. Die Boote müssen beladen werden, dann fährt man los, nachts muss man sich eine Unterkunft suchen, wenn keine Kajüte auf dem Boot ist und natürlich die ganzen Sachen vom Kahn wieder abladen. Kajütboote sind teuer und man muss schon mit mehreren Tausend Euro rechnen. Für Anfänger und Naturfreunde eignet sich zum Beispiel auch ein Kajak. Zu zweit oder allein, je nach Kajak kann man dann auf den Flüssen oder Seen der Region schippern und paddeln. Natürlich ist das anstrengend, doch auch ein guter Sport für eine gute Kondition. 

Die verschiedenen Boote

Besonders beliebt auf kleinen Gewässern sind die Tretboote. Mit denen kann man manch schönen Sommertag ausklingen lassen. Wer auf einem Campingplatz lebt und ein Gewässer gleich nebenan hat, dem ist solch ein Tretboot zu empfehlen, denn er kann es regelmäßig nutzen und die Natur genießen. Man ist mittendrin in der Tier- und Pflanzenwelt der Seen oder Flüsse. Zu den größeren Booten gehört meist ein Trailer, damit man diese am Auto als Anhänger transportieren kann. Kajaks dagegen werden meist auf dem Dach transportiert, dafür braucht man ein etwas größeres Auto und einen Dachgepäckträger, denn Stabilität und fester Halt sind hier sehr wichtig.


Teilen